Das KOLLEG 50plus...

  • wurde zum WS 2014/15 gestartet und geht inzwischen in das 10. Semester.
  • richtet sich prinzipiell an Interessierte jeden Alters und besonders an Menschen, die bereits aus dem Berufsleben ausgeschieden sind.
  • bietet verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten: Ausgewählte Vorlesungsreihen der Bauhaus-Universität Weimar, Sonderveranstaltungen wie Vorträge, Führungen und Bildungsreisen in das In- und Ausland.
  • erhebt prinzipiell einen wissenschaftlichen Anspruch.
  • setzt keine fachspezifischen Abschlüsse der Teilnehmenden voraus.
  • startet jedes Semester mit einer öffentlichen Einführungsveranstaltung. 
  • offeriert semesterweise eine aktuelle Broschüre mit allen geplanten Bildungsmöglichkeiten. 

Wir wünschen Ihnen auch in diesem Semester wieder viel Freude und Gewinn an unseren Veranstaltungen!

Auf einen Blick

PDF Veranstaltungen Sommersemester 2019

PDF Teilnahmebedingungen | Entgelt

PDF Anmeldung KOLLEG 50plus - Gesamtpaket

Dipl. Päd. Ramona Ramlow

Telefon
+49 (0) 3643 / 58 42 39
Fax
+49 (0) 3643 / 58 42 26

ramona.ramlow[at]uni-weimar.de

Vorlesungen

Instrumente und Verfahren der Stadt- und Regionalplanung

Datum: 08.04.2019 - 01.07.2019
Termin: Montag, 9.15 Uhr bis 10.45 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Barbara Schönig | Professur Stadtplanung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Instrumente und Verfahren sind ein Schlüssel für die Erarbeitung, aber vor allem für die Umsetzung von Planungsvorstellungen in die baulich-räumliche Wirklichkeit der Kommune oder Region.

In der Vorlesung wird ein Überblick über Instrumente und Verfahren der Stadt- und Regionalplanung sowie deren historische Entwicklung gegeben. Insbesondere werden politische und verwaltungsorganisatorische Aspekte von Planungsaufgaben umrissen. Es werden sowohl die formellen wie auch die informellen Instrumente und Verfahren vorgestellt und an konkreten Beispielen vertieft.

Die Vorlesung weckt Sensibilität für direkte und indirekte Formen planerischen Handelns. Sie vermittelt ferner, wie unterschiedlich Instrumente und Verfahren der Stadt- und Regionalplanung formalisiert sind, wie sehr deren Verbindlichkeit variiert und wie unterschiedlich auch deren Zeithorizont sein kann.

Baustoffkunde

Datum: 08.04.2019 - 01.07.2019
Termin: Montag, 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Dozent: Dr. Thomas Baron | Professur Werkstoffe des Bauens | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

In der Vorlesung geht es um Eigenschaften und Anwendungen der wichtigsten Baustoffe im Bauwesen:

Holz, Glas, Faserwerkstoffe, Baukeramik, Natursteine, Bindemittel, Mörtel, Estriche, Betone, Metalle, Bitumen, Kunststoffe; Begriffe, Kenngrößen und Beschreibung der Eigenschaften, Spannungs- und Dehnungsverhalten, Kenngrößenermittlung, Auswahlkriterien und Verwendung, Korrosionsverhalten und Beständigkeit sowie Anwendungsbeispiele.

Entwerfen und Theorie der Landschaftsarchitektur

Datum: 08.04.2019 - 01.07.2019
Termin: Montag, 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Dozent: Jun.-Prof. Dr. Sigrid Langner | Professur Landschaftsarchitektur/Landschaftsplanung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Die Vorlesung vermittelt erste Grundlagen der Theorie der Landschaftsarchitektur und des landschaftsarchitektonischen Entwerfens. Sie umfasst Einblicke in die Geschichte der Gartenkunst, in wesentliche Strategien und Handlungsfelder der zeitgenössischen Landschaftsarchitektur sowie die Untersuchung und Bewertung von städtischen Freiräumen/urbanen Landschaften hinsichtlich ihrer Funktion, Nutzung und Gestaltung.

Im Zentrum der Betrachtung steht die Landschaftsarchitektur an ihren Schnittstellen zur Architektur und zum Städtebau sowie zur Regionalentwicklung.

Architektur- und Baugeschichte, Teil 2: Von der Gotik bis zur Schwelle der Moderne

Datum: 08.04.2019 - 01.07.2019
Termin: Montag, 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Hans-Rudolf Meier | Professur Denkmalpflege und Baugeschichte | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Die Vorlesung schließt mit den Anfängen der Gotik an die Vorlesung des Wintersemesters an und wird mit den Anfängen des Historismus enden, umfasst also den Zeitraum vom mittleren 12. Jahrhundert bis etwa 1800.

Ziel ist es weiterhin, einen Kanon an Referenzbauten zu vermitteln, die ArchitektInnen kennen sollten und zugleich einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung von Konstruktion, formaler Gestaltung und Baugattungen zu geben.

Außerdem werden Einblicke auf verschiedene methodische Ansätze und Betrachtungsweisen der Architekturgeschichtsforschung und -historiographie vermittelt.

Einführung in die Stadtsoziologie

Datum: 15.04.2019 - 01.07.2019
Termin: Montag, 13.30 Uhr bis 15.45 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Frank Eckardt | Professur Sozialwissenschaftliche Stadtforschung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Die Stadt ist ein komplexes Gebilde, das von Menschen in unterschiedlichen Formen gebaut, abgerissen und neugebaut wird. Seit dem Entstehen der modernen Großstadt bemühen sich Soziologen, die Regeln, Mechanismen und Dynamiken städtischen Lebens zu verstehen und nachzuvollziehen. Dabei sind sie unterschiedliche Wege gegangen, um unser Verständnis über das Leben in der Stadt zu verbessern.

In dieser Vorlesung wird davon ausgegangen, dass nicht so sehr das Statische und Gebaute eine Stadt ausmachen als das Mobile, Flüchtige und vor allem: die Menschen. In dieser Hinsicht soll anhand von Beispielen aus der deutschen Geschichte und der Gegenwart erläutert werden, wie Städte als Produkt von Migration unterschiedlichster Formen zu verstehen sind.

Einführung in die Mediengeschichte

Datum: 10.04.2019 - 03.07.2019
Termin: Mittwoch, 09.15 Uhr bis 10.45 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Jörg Paulus | Professur Archiv- und Literaturforschung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Die Besonderheit von Mediengeschichte ist, dass sie einen Gegenstand untersucht (nämlich Medien), der an seiner eigenen Historiographie beteiligt ist. Keine Mediengeschichte ohne Medien der Mediengeschichte.

Im vorliegenden Fall bedient sich die Mediengeschichte des Formats der Vorlesung, einer Institution, die Friedrich Nietzsche als den Motor der „Bildungsmaschine der Universität“ beschrieben hat.

Im Sinne der oben getroffenen Vorbemerkung hat die Vorlesung das Ziel, diese Bildungsmaschine einerseits am Laufen zu halten und gleichzeitig darüber nachzudenken, was die Voraussetzungen ihres Funktionierens und die dafür benötigten lebendigen und nichtlebendigen Akteure sind – auch mit Blick auf alternative Ansätze, wie sie zum Beispiel im Bauhaus entwickelt wurden. Durchgängig wird es somit sowohl um die Geschichte spezifischer Medien als auch um die Bedingungen und Methoden ihrer Geschichtsschreibung gehen.

Stadt Wohnen Leben

Datum: 10.04.2019 - 03.07.2019
Termin: Mittwoch, 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Max Welch Guerra | Professur Raumplanung und Raumforschung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Ein beträchtlicher Teil des Volksvermögens ist in Wohnimmobilien gebunden; an der Fläche gemessen ist das Wohnen die wichtigste stadtbildende Funktion; für Architektur und Städtebau ist es zudem das häufigste Auftragsfeld. Dennoch begegnen wir oft einer sehr simplen Vorstellung davon, wie der Wohnungssektor funktioniert und inwiefern die Wohnungsversorgung der maßgebliche Beweggrund für die Wohnungspolitik ist. Oft wird nur der Wohnungsneubau als relevant erachtet, die langfristige Erhaltung und die nochmalige Verteilung von Wohnraum bleiben kaum beachtet.

Die Vorlesung führt zunächst historisch in die deutsche Wohnungspolitik ein und stellt Schlüsselbegriffe der Stadtpolitik vor. Die Vorlesung wird aber auch anhand von ausgewählten Weimarer Siedlungen Geschichte, Theorie und Politik des Wohnungswesens ganz plastisch zu erschließen helfen.

Einführung in den Städtebau

Datum: 04.04.2019 - 04.07.2019
Termin: Donnerstag, 09.15 Uhr bis 10.45 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Steffen de Rudder | Professur Entwerfen und Städtebau I Bauhaus-Universität Weimar

Hinweis
Am 11. April 2019 findet die Veranstaltung in der Copudraystraße 9A im Hörsaal 6 Statt.

Inhalt

Die wöchentliche Vorlesung beschäftigt sich mit den Grundprinzipien der Stadt und des Städtebaus. Es geht um Stadtstruktur und städtischen Raum, um die Geschichte der Stadt, Aspekte von Öffentlichkeit und Privatheit, die Bedeutung des öffentlichen Raums und die Kultur des Städtischen.

Die Vorlesung soll Grundlagen zum Verständnis von Stadt und Land vermitteln, in das Repertoire des Städtebaus einführen sowie Methoden der Stadtwahrnehmung und des städtebaulichen Entwerfens erklären.

Räumliche Planung und Politik

Datum: 18.04.2019 - 04.07.2019
Termin: Donnerstag, 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Dozent: Prof. Dr. Max Welch-Guerra | Professur Raumplanung und Raumforschung | Bauhaus-Universität Weimar
Inhalt

Stadtentwicklung und auch Städtebaupolitik sind ständig in einem kaum übersichtlichen Wandel begriffen. Programme und Instrumente verändern sich periodisch, unterschiedliche Raumtypen (etwa Innenstädte, Metropolregionen oder Suburbia) lösen sich als bevorzugte Handlungskulisse ab. Lebenschancen und Wohlstand, aber auch Benachteiligungen einzelner Bevölkerungsgruppen verteilen sich nach unterschiedlichen Mustern im Raum, auch als Konsequenz von räumlicher Planung. Gleiches gilt für die Beeinträchtigung oder den Schutz der natürlichen Grundlagen.

Die Vorlesung kombiniert Ereignisse und Tendenzen der räumlichen Planung der allerjüngsten Vergangenheit mit Fragen und Problemen der Planungspolitik der Gegenwart.

Vorträge/Führungen

Schwelgen in Farbe und Form. Der Architekt Rudolf Zapfe.

Termin: Mittwoch, 03. April 2019, 15.00 Uhr
Dozent: Sabine Treiber | Freie Theaterwissenschaftlerin, Weimar

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Inhalt

Der Architekt Rudolf Zapfe hinterließ mit seinen Bauten in Weimar sowohl im Kaiserreich als auch zu Beginn der Moderne umfangreiche Spuren. Im Gegensatz zum belgischen „Newcomer“ Henry van de Velde baute er ganze Straßenzüge mit insgesamt fast vierhundert Villen. Dazu zählen Häuser in der Cranach- und Humboldtstraße, aber auch das sogenannte Hansahaus, die Raiffeisenbank hinter dem Deutschen Nationaltheater oder der rote Klinkerbau in der Steubenstrasse 23/25.

Den Spitznamen „Fassaderich“ erhielt er wegen seiner opulenten Fassadengestaltung, die Anleihen aus unterschiedlichsten vergangenen Epochen der Architekturgeschichte nimmt.

Der reich bebilderte Vortrag stellt den Architekten und viele seiner Weimarer Bauwerke vor.

100 Jahre Bauhaus. Das Haus Auerbach in Jena.

Termin: Mittwoch, 24. April 2019, 15.00 Uhr
Dozent: Dr. Barbara Happe | Freie Kulturwissenschaftlerin, Jena

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Inhalt

Der Bauhausdirektor Walter Gropius baute 1924 mit dem „Haus Auerbach“ sein erstes Bauhaus nach dem von ihm erfundenen Baukastenprinzip. Das Haus ist eines der wichtigsten Zeugnisse für die Anfänge des Bauhauses. Herausragend ist die farbige Raumfassung vom Bauhausmeister Alfred Arndt, die bei der Restaurierung des Hauses im Jahr 1995 entdeckt und rekonstruiert wurde. Alle Räume waren mit einer komplexen Farbfassung gestaltet. Heute erstrahlt das in zahlreichen Details original erhaltene Haus wieder in seinen 37 Pastelltönen. Die Vorstellung vom Bauhaus als weißen, farblosen Kubus ist damit widerlegt, denn auch der Außenputz mit seinen Glimmerpartikeln ist alles andere als reinweiß.

Der Vortrag wird die Baugeschichte des Hauses bildreich nachzeichnen und die bewegende Geschichte der jüdischen Bauherren Anna und Felix Auerbach, die das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Jena um die Jahrhundertwende nachhaltig prägten, erzählen.

Mythos Bauhaus: Hochschule für Gestaltung Ulm.

Termin: Mittwoch, 15. Mai 2019, 15.00 Uhr
Dozent: Dr. Norbert Korrek | Bauhaus-Universität Weimar

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Inhalt

Die Hochschule für Gestaltung wurde 1953 von Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher und Max Bill in Ulm als private Institution gegründet und bestand bis 1968. Die Hochschule stand in der Tradition des Bauhauses. Das „Ulmer Modell“, ein auf Wissenschaft und Technik gegründetes Ausbildungskonzept, setzt bis heute Maßstäbe.

Im Vortrag soll die Entwicklung der Ulmer Hochschule nachgezeichnet und der Anspruch der Bauhaus-Nachfolge hinterfragt werden. Dabei führen Spuren auch nach Weimar.

Abfall und urbane Entwicklung.

Termin: Mittwoch, 5. Juni 2019, 15.00 Uhr
Dozent: Prof. em. Werner Bidlingmaier | Bad Berka

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Inhalt

Abfälle sind ein industriell-urbanes Phänomen. Rein agrare Kulturen kennen keinen Abfall!

Warum erzeugen wir Abfall? Warum ist Abfallvermeidung mit unserem Lebenskonzept schwer vereinbar und welche Interdependenzen bestehen zwischen Siedlungsstrukturen, sozio-ökonomischen Faktoren und der Abfallproduktion?

Trotz der Zero-Waste-Bewegung bleibt die Frage, ob es sich in städtischen Strukturen generell ohne Abfall leben lässt. Das muss klar verneint werden, da eine Stadt nur durch ständigen Material- und Energiezufluss lebensfähig ist. Immer dann, wenn Material und Energie verbraucht werden, wird es einen Abfluss von niederwertigen Strömen geben - den Abfall.

Der Vortrag zeigt, welche Ströme dies sind, warum und wie sie entstehen, wodurch sie beeinflusst werden und das Gefüge einer Stadt bestimmen. Hierzu zählen Phänomene wie soziale Gliederung einer Stadt, warum es Ratten gibt und welche wechselseitigen Einflüsse und sozio-ökonomischen und weltanschaulichen Fragen diese Geschehen steuern. Dies hat Auswirkungen auf Gebäudestrukturen, Verkehrsplanung, das Bewusstsein der Bewohner sowie die Stadtökonomie.

Naturwerksteine und Geologie der Weimarer Innenstadt | Exkursion.

Termin: Mittwoch, 26. Juni 2019, 15.00 Uhr
Dozent: Dr. Gunther Aselmeyer | Professur Geotechnik/ Ingenieurgeologie | Bauhaus-Universität Weimar

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Hinweis
Die Exkursion beginnt in der Coudraystraße 11C mit einer kurzen Einführung.


Inhalt

Egal ob Sockel, Fassade, Säule, Brunnen, Straßenpflaster, Bordstein oder andere architektonische Elemente – Naturwerksteine sind in Weimar allgegen-
wärtig.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden traditionelle und moderne Bau- und Dekorationsgesteine vorgestellt und miteinander verglichen. Historische Bedeutung, Bearbeitungsvarianten, Anwendungseignung und Beständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen werden erläutert, die Herkunft und nachhaltige Beschaffung berücksichtigt.

Eine Einführung in die Geologie des Untergrundes rundet die Führung ab.

Die neuen Frauen kommen! Weibliche (Heraus-)Forderungen im Aufbruch zur Moderne.

Termin: Mittwoch, 03. Juli 2019, 18.00 Uhr | Einlass ab 17.00 Uhr
Dozent: Dr. Ulrike Müller | Kulturwissenschaftlerin und Buchautorin, Weimar

Hinweis: Wir bitten um telefonische Voranmeldung unter 03643 584 239.
Bei Regen findet Die Lesung im Gartenhaus Statt.

Kosten: 7,00 € Eintrittsgebühr – zu entrichten vor Ort.
Für Inhaber des KOLLEG 50plus-Ausweises ist diese Veranstaltung kostenfrei.

Inhalt

Eine Collage aus Werken und Briefen neuer Frauen wie Paula Moderssohn Becker, Rosa Luxemburg, Marina Zwetajewa, Milena Jesenska, Else-Lasker-Schüler, Virginia Woolf, Ethel Smyth, Gertrude Stein.

Hier wird „provoziert“, was wörtlich bedeutet: herausgerufen: Anrührendes, Freches, Witziges, Empörendes, Tiefsinniges, Un=Sinniges…

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eroberten Frauen nach und nach Männerdomänen wie Studium und Wissenschaft; in den Künsten nahmen sie sogar Meißel oder Dirigierstab zur Hand. Mit avantgardistischen Werken und ihrer oft bewusst antibürgerlichen Lebens- und Liebesweise zeigten sie in den Salons, in den Buchläden und auf den Bühnen großer Städte wie Paris, Berlin oder Prag den neuen weiblichen Eigen-Sinn. Die originalen Textausschnitte aus den heute weitgehend unbekannten Werken bekannter Denkerinnen, Dichterinnen und bildender Künstlerinnen werden im passenden Ambiente im Garten des Weimarer Kirms-Krackow-Hauses zu Gehör gebracht.

Anmeldung | Entgelt

Für die Teilnahme an den Veranstaltungen des KOLLEG 50plus stehen Ihnen folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

GESAMTPAKET                                55,00 EURO

EINZELNE VORTRÄGE                       7,00 EURO