UPDATE „HOAI 2020“

Übersichtsseminar
Wie weiter mit und ohne HOAI – aktuelle Praxistipps für Planungsleistungen und -honorare 

Die praktischen Folgen des Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 04.07.2019 zur HOAI sind für die Praxis von Planern und Auftraggebern weder im Umfang noch in den weitergehenden Rechtsfolgen absehbar und in einem Punkt doch eindeutig: Honorare und Planungsleistungen dürfen jetzt unabhängig von der HOAI und frei vereinbart werden.

Nach 42 Jahren besiegelte der EuGH das Ende von verbindlichen Mindest- und Höchstsätzen für Planungshonorare in Deutschland. Nur das BGB setzt derzeit noch grobe Rahmen dafür, welche Leistungsinhalte aktuell ein Planungsvertrag enthalten muss und was geschuldet ist. Bei den Honoraren dazu können die Parteien nahezu alles vereinbaren, was sie wollen.

Auch die HOAI kann dazu (wieder) Teil einer individuellen Leistungs- und Honorarvereinbarung werden, muss es aber nicht. Planer sind mehr denn je als Unternehmer gefragt, die verhandeln müssen. Bauherren und Planer sollten die neuen Freiheiten maßvoll nutzen, dabei auf Bewährtes aus der HOAI zurückgreifen, aber auch die Chancen neuer Gestaltungen nutzen. Helfen können dabei ein konsequentes Hinterfragen bisheriger Routinen, ein kritisches Umdenken und das kreative Gestalten neuer Vertragsinhalte.

Inhalte
  • Auslobungen und Ausschreibungen von Planungsleistungen (Schwerpunkt unterschwellig)
  • Kalkulation und Bewertung von Angeboten zu Planungsleistungen und deren Vergabe
  • Vertragsgestaltung ohne und auch mit HOAI – Planungssoll und Leistungsbeschreibungen
  • Zielfindungsphase und „andere“ bzw. weitergehende Leistungsphasen / Leistungsblöcke
  • Planungsabläufe, Störungen, Nachträge und Abrechnungen im neuen Licht
  • Spezialfragen zu Objekten, Grundhonoraren, Zu- und Abschlägen, Leistungsbildern usw.
  • Aktuelle Rechtsprechungen im Lichte der Praxis

Die Seminarinhalte werden laufend / wochengenau der aktuellen Rechtslage angepasst.

Dauer

Das Seminar startet um 9.00 Uhr und endet 16.30 Uhr
Das Seminar beinhaltet 8 Lehreinheiten à 45 Minuten.

Methodik

Der Referent zeigt die Auswirkungen der neuen Rechtslagen für Planungsleistungen von der Honorarabfrage / Ausschreibung / Angebotserstellung / Auslobung über die Vergabe bis zum Vertrag und einer prüffähigen Honorar(ab)rechnung. Schwerpunkte des Seminars liegen in neuen Gestaltungsmöglichkeiten. Bewährtes und neue Optionen werden verständlich an Hand von Erfahrungen und Praxisfällen eines langjährig erfahrenen Honorarsachverständigen und Gutachters mit täglicher Beratungs-, Planungs- und Baupraxis vermittelt, der unabhängig von Berufs-, Kammer- oder Lobbyinteressen das aufzeigt, was wirklich geht und wo Risiken liegen könnten. Zeit für Fragen / Diskussionen ist selbstverständlich eingeplant.

Dozenten

Ulf Greiner Mai (Honorar- und Planungssachverständiger; Beratender Ingenieur; ö. b. u. v. SV)

Zertifikat

Teilnahmebestätigung der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar e.V.

Zielgruppe

Planer, Architekten und Ingenieure aller Leistungsbilder, Öffentliche und private Auftraggeber und Bauherren sowie deren Vertreter, besonders auch Objektüberwacher, Projektsteuerer und Projektmanager

Weitere Informationen

*Ermäßigte sind Absolventen der WBA, Angehörige der Bauhaus Universität Weimar; Mitarbeiter von öffentlichen Behörden und Verwaltungen; Mitglieder von Ingenieurkammern und Architektenkammern (Thüringen und Sachsen).

Auf einen Blick

Start:
2020-02-20
Dauer:

[1-tägig]

Kosten:

245 € | 215 €*

(Vollzahler | Ermäßigte*)


Anna Ruffert, M.A.

Telefon
+49 (0) 3643 / 58 42 21
Fax
+49 (0) 3643 / 58 42 26

anna.ruffert[at]uni-weimar.de